Kinder im Blick (KiB)

Neues Gruppenangebot für getrennt lebende Eltern - Jetzt auch in Wuppertal

Ab März 2019 wird der Elternkurs „Kinder im Blick" zweimal jährlich von Fachkräften der Erziehungsberatungsstellen des Caritasverbandes Wuppertal/Solingen, der Diakonie Wuppertal – Kinder-Jugend-Familien gGmbH und der Stadt Wuppertal sowie der Ehe-, Paar- und Lebensberatungsstelle des Katholischen Gemeindeverbandes Wuppertal angeboten (Termine siehe unten). Initiiert wurde dieses positiv evaluierte und in vielen Kommunen erfolgreich durchgeführte Elterntraining vom Wuppertaler ‚Arbeitskreis Trennungs- und Scheidungsberatung‘.

In einem kollegialen Zusammenschluss werden geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beratungsstellen als Trainerpaare das manualisierte Programm ‚Kinder im Blick‘ in zwei Durchläufen (jeweils 7 Termine) mit 8-10 Elternteilen durchführen. Dabei liegt die Besonderheit darin, dass die Elternteile getrennt voneinander in dreistündigen Treffen inhaltsgleich und zeitnah das in schon vielen Städten bewährte Training für Eltern, die räumlich getrennt leben und im regelmäßigen Kontakt mit ihren Kindern stehen, absolvieren können.

Das Programm ‚Kinder im Blick‘ (KiB) hat das Ziel, Eltern zu unterstützen, „ihr Familienleben nach der Trennung möglichst positiv zu gestalten – vor allem zum Wohl ihres Kindes oder ihrer Kinder. Es wurde entwickelt, um Väter und Mütter nach der Trennung darin zu stärken, ihre Kinder in dieser oft schwierigen Situation hilfreich zu begleiten und ihnen den nötigen Rückhalt zu geben"*.

Väter und Mütter sollen durch das Programm „in ihren persönlichen Ressourcen und ihrem eigenen Umgang mit den Anforderungen der Trennung" gestärkt werden, ihre „Kooperation in der Elternrolle zu erleichtern und Konflikte zu entschärfen"*.

Das Kursprogramm KiB „wurde von der Universität München, Fakultät für Psychologie und Pädagogik in Kooperation mit dem ‚Familien-Notruf München‘, einer auf Trennung und Scheidung spezialisierten Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle, entwickelt und erprobt und wird weiter evaluiert.

Der Kurs behandelt drei grundlegende Fragen:

  • Wie kann ich die Beziehung zu meinem Kind positiv gestalten und seine Entwicklung fördern?
  • Was kann ich tun, um Stress zu vermeiden und abzubauen?
  • Wie kann ich den Kontakt zum anderen Elternteil im Sinne meines Kindes gestalten?

Wir wünschen uns, dass Sie das Angebot an motivierte Eltern in Trennungssituationen weitergeben!

Interessierte Eltern können sich dann in den Beratungsstellen informieren bzw. für einen der Kursdurchläufe in 2019 anmelden:

Kurs 1:

Gruppe A: ab 25.03.19, 7x montags in der Zeit von 17:00 – 20:00 Uhr in der Katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Alte Freiheit 1 

Gruppe B: ab 28.03.19, 7x donnerstags in der Zeit von 17:30 – 20:30 Uhr in der Erziehungsberatung des Caritas Wuppertal, Hünefeldstr. 57

(Auskunft und Anmeldung bei Margret Stobbe, Diakonie Wuppertal, Evangelische Beratungsstelle, Tel. 0202-97444930, eftsb(at)diakonie-wuppertal.de)

 

Kurs 2:

Gruppe A: ab 04.11.19, 7x montags in der Zeit von 9:00 – 12:00 Uhr in der Erziehungsberatung des Caritas Wuppertal, Hünefeldstr. 57

Gruppe B: ab 07.11.19, 7x donnerstags in der Zeit von 17:00 – 20:00 Uhr in der Evangelischen Beratungsstelle, Kipdorf 36

(Auskunft und Anmeldung bei Barbara Verbocket, Stadt Wuppertal, Beratung für Kinder, Ju-gendliche und Eltern, Tel. 0202-5637363, barbara.verbocket(at)stadt.wuppertal.de)

 

Es entstehen keine Kosten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Es besteht keine Möglichkeit der Kinderbetreuung!

 

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den beigefügten Flyern. Für weitere Rückfragen stehen wir Kursleiterinnen und Kursleiter gerne zur Verfügung:

U. Massin (massin@efl-wuppertal.de)

M. Stobbe (mstobbe@diakonie-wuppertal.de)

B. Verbocket (Barbara.Verbocket@Stadt.Wuppertal.de)

U. Faulenbach (Uwe.Faulenbach@Stadt.Wuppertal.de)

G. Palme (Gerald.Palme(at)caritas-wsg.de)

 

i.A.

M. Stobbe

Sprecherin des Arbeitskreises TSB

*vgl. Zitate aus : Walper, S.; Normann,K.; Bröning, S.: ‚Kinder im Blick/ Elternmappe‘ Familiennot-ruf München o. J.