„Schritt für Schritt – gemeinsam stark“

Ein Projekt der Migrationsdienste der Diakonie Wuppertal – Soziale Teilhabe gGmbH

Das Projekt „Schritt für Schritt – gemeinsam stark“ richtet sich an Geflüchtete, die große psychische Belastungen oder Traumata in jeglicher Form der Menschenrechtsverletzung erlebt haben. Sie sollen  in Wuppertal und Umgebung psychosoziale sowie medizinische Unterstützung bekommen.
Im Rahmen der Migrationsdienste ist das Projekt an die Flüchtlingsberatungsstelle der Diakonie Wuppertal angebunden. Die Erfahrung in der Flüchtlingsberatung zeigt, dass die Bedarfe der Menschen mit Traumatisierungen steigen und sie neben rechtlicher Beratung vor allem psychosoziale und engmaschige Unterstützung benötigen, um zukünftig ein stabiles Leben führen und Perspektiven entwickeln zu können.

Hier gibt es eine Versorgungslücke in Wuppertal und Umgebung: Lange Wartezeiten und nur wenige muttersprachliche Ärzt*innen und Therapeut*innen oder solche, die sich mit Hilfe von Dolmetschenden an der adäquaten Versorgung der Geflüchteten beteiligen können, erschweren den Prozess. Dies hat uns dazu veranlasst das Projekt zu initiieren, denn die Not der Menschen zeigt sich deutlich in unserer täglichen Arbeit. Mit Hilfe des Projekts soll eine Brücke geschlagen werden zwischen Geflüchteten und medizinischen Regeldiensten.

Das Projekt „Schritt für Schritt – gemeinsam stark“  wird durch die Projektkoordinatorin Judith Wiedenhöft begleitet, die eine Mittlerstelle zwischen Beratung, Geflüchteten und medizinischen Regeldiensten einnimmt und für das Thema sensibilisiert.

„Schritt für Schritt“ bietet:

  1. Psychosoziale Beratungsgespräche im Rahmen der Flüchtlingsberatung.

  2. Die Ermittlung von Bedarfen der Klient*innen.

  3. Die Anbindung an therapeutische, psychiatrische sowie psychosoziale Regeldienste.

  4. Die Vereinbarung von Terminen mit Ärzt*innen und Therapeut*innen für Erstgespräche und die Sicherstellung einer längerfristigen Anbindung und Versorgung.

  5. Die Begleitung zu Terminen und/oder Vermittlung von Dolmetschenden.

  6. Die Öffnung und Sensibilisierung der medizinischen und therapeutischen Dienste.

  7. Spezielle Gruppenangebote für traumatisierte Geflüchtete.

Mit Hilfe dieser Maßnahmen sollen Geflüchtete dabei unterstützt werden ihre Ängste abzubauen, Ausgrenzung vorzubeugen, Beziehungen aufzubauen und wieder eigenständig handeln und leben zu können.

So erreichen Sie uns

Migrationsdienste

Elberfelder Straße 87
42285 Wuppertal

Tel.: 0202 269 21 100
Fax: 0202 269 21 222

Ansprechpartnerin:

Judith Wiedenhöft

E-Mail: jwiedenhoeft(@)diakonie-wuppertal.de

Das Projekt „Schritt für Schritt – gemeinsam stark“ wird gefördert durch:

Kontakt

Diakonie Wuppertal – Soziale Teilhabe gGmbH
Deweerthstr. 117
42107 Wuppertal
Telefon: 0202 / 97 444 - 0