WOW macht fit für den Wohnungsmarkt

Neues Angebot für Wohnraumvermittlung und Begleitung startet mit großer Auftaktveranstaltung in der CityKirche Elberfeld.

Für viele Wuppertaler wird es immer schwieriger auf dem angespannten Wohnungsmarkt eine bezahlbare Wohnung zu finden. Davon sind besonders Menschen mit geringem Einkommen, psychischen Auffälligkeiten, Suchterkrankungen, biographischen Brüchen und eingeschränkten beruflichen Perspektiven betroffen. Das neue Angebot WOW der Sozialen Teilhabe der Diakonie Wuppertal, gefördert von der Stadt Wuppertal, setzt hier an und unterstützt die betroffenen Menschen und die Vermietenden.

Zur großen Auftaktveranstaltung in der CityKirche Elberfeld sprach Oberbürgermeister Andreas Mucke als Schirmherr über die wichtige Arbeit des Projekts. Diakoniedirektor Dr. Martin Hamburger stellte in diesem Zuge die dafür angestellten Sozialarbeiterinnen, Maren Sander und Lydia Stöhr, sowie für die Immobilienaquise, Isabel Finger, vor. Sie werden die ihnen anvertrauten Menschen intensiv betreuen und unterstützen. Gemeinsam mit den Mietinteressenten suchen sie nach passenden Wohnungsangeboten, begleiten sie zu Besichtigungsterminen und bei Behördengängen. Steht der Einzug bevor, bieten sie Hilfe bei der Einrichtung ihres neuen Zuhauses an. Zur Festigung des Mietverhältnisses stehen sie den Mietenden beratend zur Seite und unterstützen sie bei der Kommunikation mit den Vermietenden.

Als präventiver Ansatz richtet sich das Projekt WOW auch an Menschen in Wuppertal, deren Mietverhältnis gefährdet ist. Die Mitarbeitenden im Projekt vermitteln zwischen ihnen und den Vermietenden, beantragen wirtschaftliche Hilfen, um einen Wohnungsverlust zu vermeiden und suchen bei Bedarf gemeinsam mit ihnen nach passenden Hilfsangeboten. Ziel ist es, die Mietenden zu stärken und das Mietverhältnis zu stabilisieren.

 

Im Magazin Diakonikus 2|2019 finden Sie einen Beitrag zu WOW hier zum Download.

Fotos: Diakonie Wuppertal / Romina Volmer