Spannende Einblicke für internationale Studierende

Die Diakonie Wuppertal hat in Kooperation mit der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel einen Praxistag zum Thema „Armut in Deutschland“ veranstaltet. Studierende aus Afrika, Asien und Deutschland waren zu Gast in verschiedenen Einrichtungen der Diakonie und haben vielfältige Angebote rund um die Themen Wohnen und selbstbestimmtes Leben kennengelernt.

Wo liegt die Armutsgrenze in Deutschland? Welche Gründe gibt es hierzulande für die Obdach- und Wohnungslosigkeit? Welche Unterstützung bietet die Diakonie den betroffenen Menschen im Tal? Diesen und vielen weiteren spannenden Fragen sind in der vergangenen Woche Studierende des Masterstudiengangs „Internationales Diakonie Management“ der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel nachgegangen. Im Rahmen des Praxistages zum Thema „Armut in Deutschland“ haben sie verschiedene Abteilungen der Sozialen Teilhabe und der Diakonischen Altenhilfe besucht und dort Einblick in die Berufspraxis erhalten.

Der Praxistag startete mit einem Besuch in der Ludwigstraße. Dort befindet sich in hellen freundlichen Räumen die Zentrale Beratungsstelle für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten, das Café Ludwig, das an 365 Tagen im Jahr für alle Menschen im Tal geöffnet hat, und die Abteilung WOW – Wohnraumvermittlung für wohnungs- und obdachlose Menschen in Wuppertal. Anschließend sind die Studierenden zum Walter-Bertram-Haus in die Oberstraße gefahren und haben die Räumlichkeiten des stationären Wohnens besichtigt. Im Sitzungssaal erhielten die Studierenden Informationen zu weiteren Angeboten wie der Straßensozialarbeit, zum Hopster-Fiala-Haus – der Notunterkunft und Beratungsstelle für Frauen, zum teilstationären Wohnen in den Wohngruppen der Westkotter Straße sowie zum Fachdienst Betreutes Wohnen. Der Praxistag endete mit einem Besuch im Hospizdienst Pusteblume der Diakonischen Altenhilfe, wo den Studierenden eine neue Kultur des Abschiednehmens und des menschenwürdigen Sterbens vorgestellt wurde. 

Mit vielen neugewonnen Eindrücken reisten die Studierenden am frühen Abend zurück in ihre Unterkünfte zum Campus Bielefeld-Bethel. Der Master „Internationales Diakonie Management“ ist eine Kooperation der Vereinten Evangelischen Mission (VEM), dem Institut für Diakoniewissenschaft und Diakonie Management (IDM) der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel und Partneruniversitäten in Indonesien, Süd Afrika, Tansania und auf den Philippinen. Die Studierenden, Leitungskräfte aus der Diakonie, Kirche, Gesundheits- und Sozialwirtschaft, werden durch den Masterstudiengang für die Unternehmensführung in kirchlichen und sozialen Organisationen qualifiziert.  

Text und Fotos: Soziale Teilhabe / Juliane Geyer